Dienstag, 23. Oktober 2012

Der Herbst ist da

Am vergangenen Wochenende hat er sich von seiner schönsten Seite gezeigt. Zumindest glaub ich das. Ich habe die schönsten Seiten von meinem Bett und meiner Couch getestet. Eine amtliche Grippe hatte mich doch ziemlich ausser gefecht gesetzt. 
Aber gestern ging es mir wieder besser. Gut genug um den Kochlöffel zu schwingen. Und da ich für heut ein paar Kraftreserven aufbauen wollte, hab ich einen Kürbis zerteilt.
Auch wenn ich in den letzten Wochen sehr faul war (was das Bloggen angeht) hab ich natürlich hier und da reingelinst. Hab eure tollen Kürbisideen gesehen und mir das Wasser aus den Mundwinkeln gestrichen.
Heut gibt es von mir einen eigenen Kürbispost...so als Einstieg nach der Pause.
Im März hab ich euch ja meine LieblingsKürbisHackPfanne vorgestellt. Die gab es natürlich auch schon. (Und am Wochenende vielleicht gleich nochmal :-))
Gestern gab es Kürbissuppe. Das Rezept begleitet mich jetzt schon seit Jahren. Und ich freu mich immer wieder aufs neue, wenn sie auf den Tisch kommt.

Die Zutaten
1 Zwiebel
1 Kartoffel
1 kleiner HokkaidoKürbis
1 Dose Kokosmilch (400 ml)
500 ml Gemüsebrühe
je 1/2 TL Curry, Muskat, Paprika
schwarzer Pfeffer
Tabasco
Zwiebel und Kartoffel von den Schalen befreien und in Würfel schneiden. Den Kürbis entkernen und ebenfalls in grobe Würfel schneiden. In einem grossen Topf etwas Öl erhitzen und Zwiebel, Kartoffel und Kürbiswürfel darin kurz anbraten. Mit Kokosmilch und Brühe ablöschen und ca. 30 Minuten auf kleiner Flamme kochen lassen.
Dem Kürbis mit einem Pürierstab zu Leibe rücken und im handumdrehen habt ihr eine supercremige Kürbissuppe. Mit den Gewürzen abschmecken, zurücklehnen und geniessen.

Und jetzt geht es für mich wieder an die Nähmaschine...der Mädelsmarkt rückt schliesslich immer näher.



Kommentare:

  1. Ich bin nun schon so alt geworden, habe aber noch nie eine Kürbissuppe gekocht. Dein Rezept gefällt mir sehr gut. Werde es demnächst probieren.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi, dann lass mich doch wissen, ob sie dir auch so gut schmeckt wie mir. Das war nämlich vor Jahren auch mein erster Kürbissuppenversuch...und ich bin dabei geblieben.
      Lieben Gruss
      Anja

      Löschen
    2. Ob du wohl auch einen Blog hast, wenn ja hinterlass mir doch einen Link...über dein Profil, komm ich leider nicht weiter.

      Löschen
  2. Hmmmmm... ich glaub ich muss auch endlich mal einen Kürbis verarbeiten!!! Das klingt superlecker!!

    Dir gute Besserung weiterhin!!

    GVLG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das, da gibt es so viele leckere Varianten.

      Lieben Gruss
      Anja

      Ps: Bin wieder Fit

      Löschen
  3. Hallöle!
    Die Suppe sieht aber schön schlonzig aus!
    Und dann noch mit Kokosmilch..... mmmhmhmmmhmmmm!!! MEIN DING!
    Habe ich dir eigentlich schon mal geschrieben, dass ich ganz oft an dich denke?
    Beinahe jeden Tag! Immer dann, wenn ich meinen Gewürzschrank öffne....
    dann strömt mir ein Wolke vom Brot-Gewürz in die Nase und DAS erinnert mich dann an das leckere Gewürzbrot! Das ist so schön! Genial wie man durch einen Geruch an eine Situation erinnert wird, die schon einige Wochen zurück liegt!
    Sofort denke ich dann an dein Brot und gute Butter.... und diesen gewürzige salzige kernige Geschmack..... Schön!!!
    Ganz liebe Grüße.... schön, dass es dir besser geht!
    Katja

    AntwortenLöschen
  4. Hihi...
    Rate mal was es gestern bei uns gab?
    Richtig "Deine" Kürbissuppe!
    Für meine Cookies brauchte ich nur 200 g der Rest kam in den Topf!
    War sehr lecker! Ganz anders als meine Suppe!
    Danke für das Rezept!
    Lieb Gruß
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhhhh, bin ganz gerührt von deinen lieben Worten. Deine Labels liegen noch in meiner Küche, und so seh ich tatsächlich auch jeden Tag ein Stück von dir :-) Und sie lassen den Geschmack von der herrlichen Mojo auf meiner Zunge erscheinen.
      Dann hast du jetzt ja noch ein Rezept was dich an mich erinnern kann :-)
      Ich überlege ob ich in der Weihnachtszeit evtl. das Brot nochmal etwas honiglastiger mache....als weihnachtliches Gewürzbrot.
      Liebe Grüsse
      Anja

      Löschen