Samstag, 16. Juni 2012

Hügel der verlorenen Tiere

...auf so einem lebe ich. Zumindest komm ich mir langsam so vor.
Meine pelzige Mitbewohnerin kommt ja immer brav hier vorbei. Holt sich ihre Mahlzeiten ab, kuschelt sich an ihr Lieblingsplätzchen, besteht auf ihre Streicheleinheiten. Bei mir ist also alles im Lot.


Ganz anders sieht das mit dem Nachbarskater aus. Er ist wirklich zuckersüss, extrem zutraulich, verspielt und ständig hungrig.Aber mal ehrlich, das ist doch alles kein Grund dafür, dass besorgte Mitmenschen ihn ins Tierheim bringen oder gar direkt mit nach Hause nehmen.
Beim ersten Ausflug ins Tierheim haben wir ja noch gelacht (als er wieder da war). Mitlerweile sieht das anders aus.
Innerhalb von 9 Monaten wurde der Chaoskater bereits 2 Mal gecatnappt und wurde mindestens 5 Mal im Tierheim abgegeben. Dort ist er mitlerweile so bekannt, dass er gar nicht mehr aufgenommen wird. Die besorgten Menschen werden gebeten, ihn einfach wieder dort freizulassen, wo sie ihn auch mitgenommen haben. Das ist sinnvoll, schliesslich wohnt er nur 30 Meter entfernt.
Dienstag abend schlich eine Nachbarin in unsere Strasse durch die Vorgärten. Ansich schon ein seltsamer Anblick. Als sie dann aber mit einem "Bündel" auf dem Arm durch die Dämmerung schritt wurde es noch ungewöhnlicher. Das Bündel war ihr entlaufenes Huhn. In bewachsenen Vorgärten, die nur noch vom Dämmerlicht erhellt werden ein graues Huhn zu finden....Hut ab! Wenigstens war es nicht im Tierheim.

Hoffentlich hatten die Hundebesitzer (die ich gestern beobachten konnte) auch so viel Glück.

Und so frage ich mich, was an unserem Hügel so besonders ist. Es drängt sich das Gefühl auf, das ständig jemand ein Tier sucht. Oder ist das normal und ich hab es bislang nur nicht mitbekommen?

Kommentare:

  1. *lach*
    die sache mit dem huhn hätte ich ja nur allzugerne gesehen!! :D - und der kater ist ja echt witzig. vielleicht solltet ihr neben das straßenschild ein bild von ihm mit wegbeschreibung hängen, oder so. ;)

    liebe grüße,
    sarah maria

    AntwortenLöschen
  2. Es hingen Schilder in allen Strassen. Mit dem Ergebnis, dass er diese Woche dann in der Tankstelle genächtigt hat ;-)

    AntwortenLöschen